INVENSITY Brand Website2018-08-16T14:36:00+00:00

INVENSITY Technology Consulting

INVENSITY Technology Consulting

Wir unterstützen unsere Kunden bei der Bewältigung von komplexen technologischen Herausforderungen über alle Bereiche des Entwicklungsprozesses und sorgen gemeinsam für optimale Lösungen.

Die interdisziplinäre Expertise unserer Mitarbeiter ermöglicht die Bearbeitung hochinnovativer Themen. Durch die Internationalität unserer Teams agieren wir auf globalem Niveau. Aufgaben gehen wir zielgerichtet und mit Fokus auf Nachhaltigkeit an.

Ausdruck unserer Expertise sind unsere acht Centers of Excellence. Sie verkörpern unsere Kernkompetenzen und diejenigen Themen, denen wir eine besondere Bedeutung zumessen.

„Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.“ – Aristoteles

Schon Aristoteles, der erste große Systematiker unter den Philosophen, verstand, dass ein System nicht nur aus einzelnen Subsystemen besteht, sondern auch aus der jeweiligen Vernetzung – und somit eine Komplexität erzeugt.

Die Vorgehensweisen des Systems Engineering dienen der zeit- und kostengerechten sowie marktorientierten Entwicklung komplexer technischer Systeme unter Einbeziehung der notwendigen Rollen und Disziplinen. Somit ist der Ansatz interdisziplinär und umfasst ein breites Spektrum von Teilgebieten.

Heute mehr denn je sind Unternehmen gezwungen, ihre Produkte besser, schneller und kostengünstiger zu liefern. Darüber hinaus werden die Produkte durch die Zunahme interdisziplinärer Herausforderungen immer komplexer.

Hochwertige Entwicklungsprozesse können Organisationen dabei helfen, den heutigen Herausforderungen zu begegnen und sich auf dem Markt gegenüber den Mitbewerbern zu behaupten. Die Methoden des CoE Systems Engineering sind auf die Verbesserung von Prozessen einer Organisation ausgerichtet.

WEITERE INFORMATIONEN

INV_Productpager_CoE SE_Prozesmanagement DE.pdf (107,0 KiB)

INV_Productpager_CoE SE_ISEPAK DE.pdf (135,1 KiB)

INV_Productpager_CoE SE_ISESTEP DE.pdf (136,1 KiB)

Das Anforderungsmanagement (englisch Requirements Management, RM oder REQM) als erster Schritt der Systementwicklung entscheidet maßgeblich über den Erfolg oder Misserfolg eines Projektes.

Unter Anforderungsmanagement werden alle Aspekte der Arbeit mit Anforderungen zusammengefasst. Es umfasst die Anforderungserhebung (englisch Requirements-Engineering, RE) sowie Maßnahmen zur Steuerung, Kontrolle und Verwaltung von Anforderungen. Die Anforderungserhebung ist ein schrittweiser Prozess. In diesem Prozess können sich die einzelnen Prozessschritte – Sammeln & Analysieren, Strukturierung & Verfeinerung, Abstimmung, Prüfung und Bewertung von Anforderungen – auch in mehreren Iterationsstufen wiederholen.

WEITERE INFORMATIONEN

INV_Productpager_CoE SE_Anforderungsmanagement DE.pdf (104,7 KiB)

Ein qualitativ hochwertiges Testmanagement kann über Erfolg und Misserfolg eines Projekts entscheiden. Die Frage, ob ein Testprozess als solches überhaupt notwendig ist, stellt sich heute nicht mehr. Die Bedeutung einer durchgängigen Qualitätssicherung ist schon lange bekannt und von der Industrie anerkannt.

WEITERE INFORMATIONEN

INV_Productpager_CoE SE_Test Engineering DE.pdf (119,0 KiB)

INV_Productpager_CoE SE_Test Management DE.pdf (108,9 KiB)

Qualität schafft Vertrauen. Das gilt insbesondere dann, wenn die Qualität von Produkten über einen längeren Zeitraum auf konstantem Niveau gehalten oder sogar kontinuierlich gesteigert wird. Das liegt daran, dass es Kunden nur so möglich ist, Vorhersagen über die Qualität von zukünftig zu erwerbenden Produkten zu machen. Durch ein kontinuierliches Qualitätsniveau vermitteln Unternehmen also Zuverlässigkeit und schaffen dadurch vertrauensvolle Geschäftsbeziehungen.

WEITERE INFORMATIONEN

INV_Productpager_CoE SE_Qualitätsmanagement DE.pdf (395,7 KiB)

„Konfigurationsmanagement ist ein Managementprozess zur Herstellung und Erhaltung einer Übereinstimmung der Produktleistungen sowie der funktionalen und physischen Eigenschaften des Produktes mit den Anforderungen, dem Produktdesign und den operativen Informationen während des gesamten Produktlebenszyklus.“ ANSI  & EIA

Die Aufgabe des Konfigurationsmanagement besteht darin, die technische Beschreibung eines Systems (und seinen verschiedenen Bestandteilen), sowie die Gesamtheit der Änderungen, die im Laufe der Entwicklung des Systems angebracht wurden, zu verwalten.

WEITERE INFORMATIONEN

INV_Productpager_CoE SE_Konfigurationsmanagement DE.pdf (143,4 KiB)

Neben den wichtigen Management-Disziplinen bietet INVENSITY ebenfalls Leistungen und operative Unterstützung im Bereich der technischen Umsetzung. Das CoE Systems Engineering bietet vielfältige Methoden und Kompetenzen zur erfolgreichen Entwicklung von komplexen Systemen. Als Mitglied der Gesellschaft für Systems Engineering (GfSE) ist das CoE SE stets auf dem aktuellen Stand der weltweiten Fortschritte im Bereich der strukturierten Entwicklung und erweitert sein Wissen stetig.

Unter Technical Expertise verstehen wir das bei INVENSITY vorhandene Wissen unserer Experten in den Bereichen Software-, Hardware- und Funktionsentwicklung, zudem das Wissen und die Erfahrungen mit diversen Werkzeugen. INVENSITY entwickelt gemäß State-of-the-Art Methoden und Techniken wie beispielsweise MBSE oder SOA. Mit Wissensmanagement und detaillierten Schulungen entwickeln wir unsere Kompetenzen weiter, um diese effektiv einsetzen zu können.

WEITERE INFORMATIONEN

INV_Productpager_CoE SE_Technical Expertise DE.pdf (108,3 KiB)

Die Arbeitsgruppe Hardware Engineering entwickelt effiziente und effektive Methoden, um die separat durchgeführte Entwicklung von Hardware und Software zusammenzuführen. Weitere wichtige Themen, mit denen sich die Arbeitsgruppe Hardware beschäftigt, sind Hardwarebeschreibungssprachen und Platinenlayouts.

WEITERE INFORMATIONEN

INV_Productpager_CoE SE_Hardwareentwicklung DE.pdf (115,7 KiB)

Durch unsere Erfahrungen von bereits durchgeführten Toolbewertungen haben wir eine standardisierte Vorgehensweise entwickelt, die wir individuell an Ihre Bedürfnisse anpassen können.

WEITERE INFORMATIONEN

INV_Productpager_CoE SE_Tools DE.pdf (231,1 KiB)

Ganzheitliches Variantenmanagement fängt beim Kundenmanagement an und bietet erhebliche Einsparpotentiale bei Entwicklung und Produktion.

Eine definierte Produktpalette vereinfacht die Auswahl beim Einkauf erheblich und sichert Wettbewerbsvorteile. Durch Gleichteilepolitik und gleiche Entwicklungsartefakte winken erhebliche Einsparpotentiale.

Um alle Einsparpotentiale voll auszuschöpfen, muss Variantenmanagement strategisch sinnvoll in Organisationen aufgesetzt werden.

INVENSITY befähigt Organisationen durch individuelle Beratungskonzepte bis zur echten Variantenbeherrschung.

„Project Management – Plan your work, work your plan.“ – Unbekannter Autor

Projekte führen einmalig für einen befristeten Zeitraum unterschiedliche Ressourcen, Technologie, Kompetenzen  zusammen, um auf Basis von Unternehmensstrategien und Ideen ein oder mehrere im Business Case festgehaltene und validierte Produkte zu schaffen. Der Erfolg von Projekten ist daher maßgeblich für die Wertschöpfung eines Unternehmens.

Für den Projekterfolg sind verschiedene Faktoren notwendig. Zusätzlich zu klaren Prozessen, Strukturen und Methoden ist weiterhin ein effektiver Einsatz von IT-gestützten Tools ab einer gewissen Projektgröße sinnvoll. Der letztendliche Erfolg hängt allerdings maßgeblich von den am Projekt handelnden Personen und Organisationen ab. Dies kann sich auch über die eigenen Unternehmensgrenzen hinaus, u.a. auf Lieferanten, erstrecken.

Das INVENSITY Center of Excellence Project Management bietet seinen Kunden ein umfassendes Spektrum an Prozessen, Methoden und Tools,  welche je nach Bedarf, Situation und Branche entsprechend angepasst werden können. Um den hohen Anforderungen seiner Kunden gerecht zu werden, zertifizieren sich die Consultants des CoE PM nach dem internationalen Projekt Management Standard PRINCE2:2009. Des Weiteren sind Vorgehensweisen nach PMI und GPM ebenfalls geläufig und finden Ihre Anwendung.

Ein strukturiertes und professionell durchgeführtes Projektmanagement ist in der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken. Die Komplexität und damit der Planungs- und Controlling-Aufwand steigt kontinuierlich an.

WEITERE INFORMATIONEN

INV_Productpager_CoE PM_Klassisches PM DE.pdf (122,7 KiB)

Seit Jahren erlangen agile Entwicklungsmethoden eine immer stärker werdende Akzeptanz in der Softwareentwicklung. Dort sind die Vorteile agiler gegenüber traditioneller Entwicklungsmethoden durch ihre Flexibilität im Projekt und die Bereitstellung qualitativ hochwertiger Produkte bekannt.

Eine einfache Übertragung dieser Erfolgsstory auf den größeren Gesamtentwicklungskontext mit Hardware-/Mechanikkontext und Einbeziehung der Produktion ist jedoch nicht 1:1 möglich.

WEITERE INFORMATIONEN

INV_Productpager_CoE PM_Agiles PM DE.pdf (126,6 KiB)

Ressourcenplanung soll schnell, einheitlich und nachvollziehbar durchgeführt werden. Entwicklungsabteilungen, die für mehrere Produkte Verantwortung tragen, stehen oft der Herausforderung gegenüber, effizientes Ressourcenmanagement zu organisieren. Die Verantwortung für viele Produkte mündet in einer Vielzahl parallel laufender Projekte. Meist sind in solchen Organisationen Matrix-Strukturen aus Linien und Projektverantwortung vorzufinden, bei welchen eine dynamische Ressourcenanpassung durch die verteilten Verantwortlichkeiten und Kompetenzen eine Herausforderung darstellt. Besonders in wachsenden Geschäftsbereichen fehlt darüber hinaus eine transparente Datenbasis zur Bewertung von Ressourcenauslastung und –planung.

WEITERE INFORMATIONEN

INV_Productpager_CoE PM_Ressourcenmanagement DE.pdf (161,5 KiB)

Lieferantenbeziehungen haben sich im Zuge des verschärften Wettbewerbs von Top Down zu partnerschaftlichen Beziehungen entwickelt.

Neuere Herangehensweisen im Lieferantenmanagement lassen sich auf zwei Entwicklungen innerhalb der Unternehmen zurückführen: Zum einen hat sich die Komplexität zu entwickelnder Systeme bzw. Projekte in den letzten Jahren erhöht. Zum anderen befördert der Trend der Unternehmen, sich auf ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren, die Auslagerung von Fertigungsschritten. Das Lieferantenmanagement spielt daher eine immer wichtiger werdende Rolle.

WEITERE INFORMATIONEN

INV_Productpager_CoE PM_Lieferantenmanagement DE.pdf (175,8 KiB)

„Suche nicht nach Fehlern, suche nach Lösungen.“ – Henry Ford

Können Sie sich vorstellen ein Auto zu fahren, ohne zu wissen, dass die Bremsen nach höchsten Sicherheitsstandards entwickelt wurden? Wie kann ein Medizingerätehersteller dafür Sorge tragen, dass seine Produkte den Patienten zu keinem Zeitpunkt Schaden zufügen? Wie können neue Systeme in einem Flugzeug sicher eingebunden werden ohne die alten Systeme negativ zu beeinflussen?

Heutzutage sind wir in fast jedem Bereich unseres Lebens von komplexen Technologien umgeben und nicht selten sind davon Menschenleben abhängig.

Viele der modernen Technologien wurden entwickelt, um unser Leben einfacher und angenehmer zu gestalten, häufig sogar um unser Leben zu sichern oder zu retten. Mit steigenden Ansprüchen an solche Systeme nimmt auch die Komplexität mit jedem weiteren Entwicklungsschritt zu, was höhere Ausgaben in die Sicherstellung der Funktionalität unvermeidbar macht. Abhilfe schaffen hier Aufklärung, Trainings und der Einsatz effizienter und standardisierter Safety Management Methoden.

Das COE Safety Management hat umfangreiche Erfahrung in verschiedenen Bereichen des Safety Management gesammelt und baut diese kontinuierlich aus.

Unsere Experten aus dem Bereich Functional Safety Management unterstützen ihre Kunden bei der Einführung und der Umsetzung von Projekten aus dem Bereich der Sicherstellung der funktionalen Sicherheit. Hierzu zählt vor allem die generelle Gestaltung und Etablierung von Safety Management Projekten hinsichtlich der einzusetzenden Methoden und Prozesse sowie die Planung und Vorbereitung von Assessments und Audits.

MEHR INFORMATIONEN

INV_Productpager_CoE SM_FuS DE.pdf (379,9 KiB)

Die Erstellung und Implementierung von sicherheitsrelevanten Anforderungen ist eine notwendige jedoch auch zeitintensive Aufgabe. Der Einsatz interner Mitarbeiter erfordert umfangreiche Schulungen sowohl auf dem Gebiet des Safety Managements als auch bezüglich der Handhabung eingesetzter Tools.

Die AG System Safety Development unterstützt Sie gerne bei dieser Herausforderung und übernimmt je nach Wunsch einen Teil bzw. die gesamte Spezifikation der sicherheitsrelevanten Anforderungen.

MEHR INFORMATIONEN

INV_Productpager_CoE SM_System Safety Development_DE.pdf (366,8 KiB)

Eine unzulängliche Marktforschung kann die Innovationskraft bremsen, wenn die technikgetriebenen Innovationen den falschen Kunden oder Anwendungsgebieten zuordnet werden.

Die Arbeitsgruppe Market Research & Development beobachtet den Safety Markt und identifiziert frühzeitig neue Trends, Methoden und Normen. Eine systematische Erforschung des Marktes zeigt entwicklungswürdige Innovationen auf. Diese neuen Entwicklungen werden unter Beachtung der Synergien und Prämissen den passenden Normen, Industrien und Kunden sowie Anwendungsgebieten zugeordnet.

MEHR INFORMATIONEN

INV_Productpager_CoE SM_Market Research_DE.pdf (350,9 KiB)

Während das Qualitätsmanagement die Güte eines Produktes verbessert und optimiert, ist die Aufgabe des Reliability Managements (RM), diese Güte über einen möglichst langen Zeitraum zu wahren. Es stellt sicher, dass Komponenten, Geräte und Systeme über den gesamten Lebenszyklus unter Berücksichtigung der vorgegebenen Wartungsintervalle, ohne Ausfall funktionieren. Der Lebenszyklus reicht dabei von der Konzeption bis zur Entsorgung. Die Arbeitsgruppe Reliability Management & Engineering (RM&E) unterstützt Projekte mit Hilfe von auf Erfahrungen basierender Methoden und Tools, um potentielle Fehler oder Gefährdungen bereits in der frühen Phase des Lebenszyklus zu identifizieren.

MEHR INFORMATIONEN

INV_Productpager_CoE SM_Reliability_DE.pdf (288,2 KiB)

„Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“ – Henry Ford

Innovationen sind der Treiber von Wachstum

Das einzigartige Potential von Innovationen ist unumstritten. Innovationen sollen nicht nur zur einer Verbesserung des Leistungsangebotes dienen – sie müssen langfristig auch die Erträge steigern, also rentabel sein. Damit muss auch das Innovationsmanagement auf verwertbare Ergebnisse zielen. Um dies zu erreichen, hat INVENSITY einen spezialisierten Ansatz entwickelt, der systematisches und effizientes Vorgehen im Bereich der Innovation ermöglicht.

Jede Innovation kann nur so gut sein, wie die Idee, die ihr zugrunde liegt. Deshalb ist es wichtiger qualitativ hochwertige Ideen zu erzeugen als einfach nur viele Ideen. Gerade zielgerichtete und systematische Ideenfindungstechniken bieten hier ein großes Potenzial. Sie schränken das riesige Feld der Möglichkeiten soweit ein, dass die beschränkten Ressourcen auf die erfolgsversprechenden Richtungen gelenkt werden. Typische Denkblockaden und ausgetretene Wege werden so umgangen. Der positive Nebeneffekt: Es werden viel weniger Ressourcen für die Ideengenerierung und Auswertung benötigt, da das aufwendige Herausfiltern der wirklich guten Ideen aus einem Berg von Ideenmüll entfällt.

MEHR INFORMATIONEN

INV_Productpager_CoE SI_RGI DE.pdf (399,2 KiB)

Kennzahlen ermöglichen eine Aussage, ob sich Innovationsbemühungen positiv ausgewirkt haben. Damit kann man gezielt nur die Bemühungen weiter verfolgen, welche  einen tatsächlichen Mehrwert erbracht haben. Gelder werden frei, die für andere Innovationsthemen verwendet werden können.

MEHR INFORMATIONEN

INV_Productpager_CoE SI_Innovationskennzahlen DE.pdf (198,8 KiB)

RIMINO – Risikominimales Innovationsmanagement ist eine von INVENSITY entwickelte Methode, um systematisch Innovationsrisiken zu senken.

Während in anderen Bereichen ein systematisches Risikomanagement längst Standard ist, findet sich bislang keines für Innovationen. Dies ist umso erstaunlicher, da ca. 2/3 aller Innovationsprojekte scheitern. Bedenkt man, dass im Schnitt etwa 50% des F&E-Budgets in Innovationen investiert werden, so gehen knapp 1/3 aller F&E-Ausgaben verloren. Wird die Erfolgsquote von Innovationen auch nur geringfügig erhöht, ergibt sich demnach ein großes finanzielles Potenzial.

MEHR INFORMATIONEN

INV_Productpager_CoE SI_RIMINO DE.pdf (137,0 KiB)

Zum Thema Innovation bietet INVENSITY in drei Kernbereichen Dienstleistungen an. Sie orientieren sich an der Fragestellung, mit der Sie sich an uns wenden. Das gesamte Portfolio an Innovationsdienstleistungen ist am Ende dieser Seite dargestellt.

Sie wollen das Wachstum Ihres Unternehmens durch innovative Erweiterungen Ihres Angebotsportfolios steigern?

Lesen Sie mehr über unsere Methode zur systematischen Ideenfindung. Es ist die einzige wirklich systematische Methode zur Ideenfindung, welche reproduzierbar hochwertige Lösungen generiert.

Sie wünschen sich eine Methode, um erfolgsversprechende Innovationsvorhaben zielgerichtet auszuwählen und somit die Effizienz Ihrer Entwicklung zu gewährleisten?

Erfahren Sie, wie sie mittels der INVENSITY-Methodik „Risikominimalen Innovationsmanagement“ die Erfolgsquote von Innovationen steigern können. Ebenso bieten wir einen Ansatz für ein effizientes Innovationsmanagement, das mit wenig Ressourceneinsatz Ergebnisse liefert.

Sie wollen Innovationsentscheidungen an längerfristigen Zielen ausrichten, um strategisch in die Zukunft zu planen?

Kennzahlensysteme und Innovations-Roadmaps bieten Ihnen eine bessere Entscheidungsgrundlage. In unserem Beispiel zu Kennzahlen-Systemen erfahren Sie mehr. Ergänzend lassen sich zukünftige Produktanforderungen bestimmen und als Entscheidungsgrundlage nutzen.

Sie haben eine spezielle Fragestellung, die sich nicht in den drei vorhergehenden Ansätzen findet?

INVENSITY bietet eine Vielzahl an Innovationsdienstleistungen entlang des gesamten Innovationsprozesses an.

„Nichts ist so beständig wie der Wandel“ – Heraklit von Ephesus (520 – 460 v. Chr.), griech. Philosoph

INVENSITYs Technologieberater haben in vielen F&E-Projekten ihre Expertise für organisatorische Veränderungen erlangt. Wir wissen heute, dass Komplexität und Diversifikation von Produkt-Portfolios Organisationen mit neuen Herausforderungen und Fragen bezüglich Entwicklungsprozess und -Management konfrontiert.

Das Center of Excellence Organizational Change stellt hierzu Experten zur Analyse, zur Verankerung, zur Moderation und zur Mediation von notwendigen Veränderungen im Sinne unserer Kunden.

Analyse umfasst die systematische Untersuchung Ihrer aktuellen Situation sowie der bisher ungenutzten Potenziale. Sie liefert die Grundlage für die Zielfestlegung und die Ableitung zielgerichteter Handlungsfelder.

Unterstützung in der Analyse ist in folgenden Fällen sinnvoll:

  • Ihnen fehlen Ressourcen für eine ausführliche Potenzialanalyse
  • Ein unvoreingenommener Blickwinkel soll neue Ideen liefern
  • Sie suchen Best Practices aus anderen Unternehmen

WHITEPAPER: IN SIEBEN SCHRITTEN ZUM RICHTIGEN SZENARIO

INV_OC_7stepSzenario.pdf (237,1 KiB)

Die Umsetzung von Veränderungen beinhaltet die Planung des Veränderungsprozesses sowie die Ableitung konkreter Maßnahmen, Arbeitspakete und Aufgaben. Im weiteren Verlauf beinhaltet sie zudem die kontinuierliche Überwachung des Projektfortschrittes und Ergreifung geeigneter Maßnahmen bei Herausforderungen.

Unterstützung in der Umsetzung ist in folgenden Fällen sinnvoll:

  • Alltagsherausforderungen nehmen eine große Menge Ihrer Zeit in Anspruch
  • Sie haben wenig Ressourcen für anspruchsvolle Projekte
  • Sie benötigen Unterstützung für Ihre Veränderungsprojekte

Moderation ist die Unterstützung  und Ordnung der Kommunikation in Teams in der Art und Weise, dass Ressourcen bestmöglich genutzt werden. Sie schafft die Grundlage, um  als Team den Erfolg anspruchsvoller Projekte zu gestalten.

Moderation ist in folgenden Situationen sinnvoll:

  • Die Motivation Ihrer Mitarbeiter gestaltet sich schwierig
  • Ihre Mitarbeiter nehmen Sie als voreingenommen wahr
  • Unabhängige Moderatoren genießen höhere Akzeptanz

Mediation ist die Vermittlung zwischen Positionen und Interessen aller am Entwicklungsprozess beteiligten Parteien und Interessengruppen. Durch die Beseitigung von Konflikten schafft sie die Basis für eine effektive und effiziente Zusammenarbeit in der Produktentwicklung.

Mediation ist in folgenden Situationen sinnvoll:

  • Persönliche Konflikte schaffen ein ungünstiges Arbeitsklima
  • Unklare Rollendefinitionen führen zu Terminverzögerungen
  • Die Akzeptanz hierarchischer Auftragsteilung ist unzureichend

Das Center of Excellence Organizational Change ist ein Diskussionsforum zur Strukturoptimierung in den Entwicklungsabteilungen der INVENSITY Kernbranchen. In diesem entwickeln Experten mit weitreichender Beratungserfahrung innovative Methoden des Change Consultings.

Das Center kommt 14-tägig zu Kurzkonferenzen und einmal im Quartal zu CoE-Tagen zusammen, um neue Methoden zu diskutieren.

Innovationen und funktionale Neuerungen im technischen Bereich werden in der heutigen Zeit vielfach durch reine Software-Lösungen erreicht.

Das CoE Software Engineering stellt Methoden und Tools für die erfolgreiche Durchführung von Software-Entwicklungsprojekten zur Verfügung. Mit Methodenkompetenz, geübtem Umgang mit Architektur- und Entwurfsmustern, entsprechenden Werkzeugen und der Expertise in verschiedenen Programmiersprachen ist es auch für komplexe Aufgabenstellungen möglich, einen Projekterfolg sicherzustellen.

INVENSITY kann das Vorgehen bei der Softwareentwicklung dank unterschiedlichster Expertisen an die Projektumstände anpassen. So sind Entwicklungen nach Standards wie beispielsweise V-Modell XT oder AUTOSAR, aber auch agile Methoden wie Extreme Programming oder SCRUM durchführbar.

Die Expertise der Mitarbeiter zur Planung, Implementierung, Prüfung und Wartung von Software fließt in das CoE und wird durch Schulungen und interne Zielsetzungen stetig erweitert.

Thematisch werden alle relevanten Entwicklungsschritte des Software Engineering betrachtet:

  • Anforderungen
  • Design
  • Architektur
  • Testing
  • Wartung

Ergänzend werden auch Unterstützungsprozesse wie das Konfigurationsmanagement betrachtet. Aber auch Softwarequalität und Metriken sind wichtige Themen des Software Engineering.

AUTOSAR ist ein Schichtenmodell, das die Software im Wesentlichen in Anwendungssoftware, Laufzeitumgebung und Basissoftware unterteilt. Zwischen der steuergerätespezifischen Basis-Software  und der steuergeräteunabhängigen Anwendungs-Software liegt ein virtuelles Funktionsbussystem (VFB). Dieses verbindet alle Softwarekomponenten, auch die, die in unterschiedlichen Steuergeräten sind. So können diese zwischen verschiedenen Steuergeräten verschoben werden, ohne dass Änderungen in den betreffenden Softwarekomponenten selbst vorgenommen werden müssen. Dies kann zur Optimierung von Rechenleistung, Speicherbedarf oder Kommunikationslast nützlich sein.

MEHR INFORMATIONEN

INV_Productpager_CoE SW_AUTOSAR DE.pdf (107,9 KiB)

Softwaresysteme in der Automotive Branche werden immer komplexer und zeitgleich werden Systemlebenszyklen immer kürzer. Durch den steigenden Druck auf dem Automotive Markt sind sowohl die OEMs als auch die Zulieferer gezwungen, schneller Produkte auf dem Markt einzuführen. Daraus leitet sich ein Trend ab, welcher weg vom klassischen V-Modell hin zur agilen Softwareentwicklung zeigt.

MEHR INFORMATIONEN

INV_Productpager_CoE SW_Involution DE.pdf (147,3 KiB)

Die langjährige Praxis der Softwareentwicklung bringt es mit sich, dass Quelltexte oft „historisch gewachsen“ sind. Dies zeigt sich neben strukturellen Schwächen vor allem im Fehlen einer vollständigen Dokumentation von Architektur und Design. Solcher Code wird auch als Legacy Code bezeichnet.

Die Migration auf neue Technologien (z.B. AUTOSAR) oder Anforderungen aus Standards (wie der ISO 26262) führen dazu, dass Architektur Dokumente für diesen Legacy Code benötigt werden.

Das CoE Software Engineering hat diesen Bedarf erkannt und daraus die Methode „Architecture from Legacy Code“ (ArLeCo) abgeleitet.

MEHR INFORMATIONEN

INV_Productpager_CoE SW_ArLeCo DE.pdf (92,0 KiB)

Die Vorgehensweise der Continuous Integration (CI) dient der zeit- und kostengerechten Entwicklung komplexer Software in Projektteams unterschiedlicher Größen. Dazu liefert der Continuous Integration Prozess schnelles und automatisiertes Feedback hinsichtlich der Korrektheit einer Anwendung zu jeder Änderung an einer Software.

MEHR INFORMATIONEN

INV_Productpager_CoE SW_CI DE.pdf (134,3 KiB)

INVENSITY verwendet das Staged Continuous Integration (StaCI) Modell, um den Reifegrad einer Continuous Integration (CI) Umsetzung in Unternehmen zu bewerten und die Einführung und Verbesserung von CI zu planen. StaCI umfasst sowohl Tooling- und Automatisierungs-Aspekte als auch Anpassungen der Organisation und Kultur in Teams.

Das Ergebnis sind geringeres Release-Risiko, höhere Effizienz und Verlässlichkeit und dadurch letztendlich gesteigerte Qualität von ausgelieferter Software und Systemen.

MEHR INFORMATIONEN

INV_Productpager_CoE SW_StaCI DE.pdf (381,7 KiB)

Das Entwickeln von Systemen wird immer komplexer. Um der Komplexität Herr zu werden, werden immer mehr Engineering-Prozesse und -Tools eingesetzt, welche sich schnell zu einer heterogenen Landschaft ausweiten. Daraus entsteht eine unübersichtliche Menge an Tools, Prozessen und Schnittstellen, über die Daten ausgetauscht werden. Die Engineering Tools und die dazugehörige IT werden in Zukunft immer mehr miteinander verschmelzen um effizienter entwickeln zu können.

Das INVENSITY Center of Excellence (CoE) Data Systems bietet Standardlösungen, um den Datenaustausch von einem Tool zum anderen zu ermöglichen. Das CoE sammelt sich alle notwendigen Kompetenzen, um Tools und Applikationen in unterschiedlichen Technologien (Mobile Apps, Office Makros, SharePoints, Webanwendungen und Desktopanwendungen) und Programmiersprachen zu entwickeln.

Entwicklung von webbasierten Anwendungen, zur Prozessunterstützung und für ein aktives Wissensmanagement. Wir stellen u.a. eine komplette Tool-Suite zum Wissensmanagement zur Verfügung, um das Wissen Ihres Unternehmens an alle Mitarbeiter verteilen zu können.

MEHR INFORMATIONEN

INV_Productpager_CoE DS_TestReportingTool DE.pdf (837,6 KiB)

Anwendungen für Smartphones können bei der Umsetzung von Projekten oder als Werbeträger angewandt werden. Wir entwickeln diese sowie die Schnittstellen zu anderen System um Ihre Effizienz zu steigern.

MEHR INFORMATIONEN

INV_Productpager_CoE DS_Mobile Solutions.pdf (193,1 KiB)

Die agile Methode „Continuous Integration“ wird derzeit in Entwicklungen komplexer Software in Projektteams unterschiedlicher Größe eingesetzt. Dabei wird eine große Anzahl von Skripten und Tools eingesetzt, welche durch das CoE entweder entwickelt werden oder aus dem Portfolio der Tool Competencies Map entnommen werden kann. INVENSITY evaluiert die verwendete Tool-Chain und ergänzt diese um Kundenwünsche. Hier baut INVENSITY sein breites Wissen an Schnittstellen und Entwicklungstools aus.

MEHR INFORMATIONEN

INV_Productpager_CoE DS_CI Tools.pdf (90,0 KiB)

Wir nutzen das breite Wissen von INVENSITY im Bereich Tools und Schnittstellen, um kundenspezifische Anwendungen zu entwickeln, welche bei der Umsetzung von Projekten unterstützen.

MEHR INFORMATIONEN

INV_Productpager_CoE DS_MATAU DE.pdf (1,3 MiB)

Viele Unternehmen setzen mehr und mehr auf SharePoint. INVENSITY ist in der Lage, die Welten IT und Engineering zusammenzubringen und erstellt für Sie SharePoint-Anwendungen oder konzipiert Ihren SharePoint gemäß Ihrer Wünsche.

Durch die Vielzahl an erfolgreich durchgeführten Projekten in unterschiedlichen Branchen hat sich eine breite Expertise im Bereich Engineering-Tools gebildet, die es INVENSITY ermöglicht, ihre Kunden optimal zu beraten. Ziel der Beratung ist es, aus der heterogenen Landschaft ein ideales Toolsetup zu konzipieren und einzuführen.

Eine Basis des Beratungsansatzes ist die „Tool Competencies Map“. Mit dieser lassen sich Standardlösungen effektiv und einfach festhalten und verbreiten. Damit kann INVENSITY seinen Kunden schnell einen Weg aus der heterogenen Toollandschaft aufzeigen.

Das INVENSITY Center of Exellence Cyber Security and Data Privacy ist der Kompetenzträger für alle Fragen rund um das Thema IT-Sicherheit von eingebetteten System. Dabei steht für uns die Nachhaltigkeit und Nachverfolgbarkeit im Mittelpunkt. Die Systematische Analyse von bestehenden Systemen und der Entwurf von Sicherheitskonzepten sind für uns Ausgangspunkt eines sicheren Systems. Die systematische Identifikation und Bewertung von Risiken dient uns als Grundlage für die Definition geeigneter Maßnahmen. Bei der Umsetzung sicher Systeme stützten wir uns auf die Methoden des Software und Systems Engineering, sowie den Methoden der Cyber Security, wie etwa Secure Coding oder Threat Modelling.

Mittels dieser Methoden verfolgen wir die allgemein anerkannten Ziele der Cyber Security: Authentication, Authorization, Availability, Confidentiality und Integrity. Darüber hinaus beziehen wir das Ziel „Privacy“ mit ein. Die meisten heute auf dem Markt vorhandenen cyber-physikalischen Systeme erheben oder verarbeiten in der einen oder anderen Weise personenbezogene Daten. Eine Strategie für deren Nutzung und Schutz bereits während der Konzeptphase eines Produkts sowie während dessen Entwicklung mit einzubeziehen ist daher aus unserer Sicht essentiell.

Eingebettete Systeme sind den gleichen Cyber Security Bedrohungen wie andere IT-Systeme ausgesetzt. Diese einfache Wahrheit wurde lange unterschätzt. Inzwischen ist in vielen Branchen die Erkenntnis gereift, dass die Verwendung von bekannten und weit verbreiteten Technologien Angriffe erleichtert. Einzelne offensichtliche Maßnahmen zu definieren und umzusetzen führt zu einer gefühlten Verbesserung, diese ist allerdings trügerisch. Nur ein systematischer Ansatz kann zu hinreichender Sicherheit der Systeme führen.

Der INVENSITY Cyber Security Development Process bietet eine standardisierte und anforderungsbasierte Lösung um in systematischer Weise Risiken zu identifizieren und geeignete Maßnahmen zu definieren. Dabei werden ausgehend von der Identifikation der zu schützenden Assets die relevanten Threats und Vulnerabilitites untersucht. Auf dieser Basis werden Incident Scenarios beschrieben und hinsichtlich ihrer Wahrscheinlichkeit und ihrer Auswirkungen bewertet. Die resultierenden Risiken sind Grundlage für die Definition von Maßnahmen zur Reduktion des ermittelten Risikowertes. Eine Umfassende Dokumentation und die Sicherung von ermitteltem Wissen für die Wiederverwendung sind wesentliche Eigenschaften der Software gestützten Umsetzung dieses Prozesses.

Das INVENSITY Security Assessment Tool (ISAT) ist das Ergebnis umfassender Erfahrung in der Durchführung von Security Assessments. Es unterstützt den Workflow des INVENSITY Cybersecurity Development Process und erleichtert dadurch die Einhaltung des Prozesses. Einfache Wiederverwendung, saubere Dokumentation und ein systematisches Normenkonformes Vorgehen waren die Kernanforderungen für die Entwicklung dieser Software. ISAT dient sowohl uns, als auch unseren Kunden für die Durchführung von produktbezogen Security Assessments. Individuelle Anpassbar- und Erweiterbarkeit sind eine weitere Stärke der Software.

MEHR INFORMATIONEN

INV_Productpager_CoE CS_ISAT_DE.pdf (314,5 KiB)

Hacker versuchen jeden möglichen Angirffsvektor zu identifizieren. Dabei sind ihnen keine Grenzen gesetzt. Selbst Systeme die ein kryptographisch sicheres Verfahren nutzen sind nicht zwangsläufig frei von Seitenkanal-Angriffen. Neben anfälliger Hardware, sind Sicherheitslücken aufgrund von unachtsamer Implementierungen sehr weit verbreitet. Auch können Programme die scheinbar uninteressant für einen Angreifer sind eine Möglichkeit bieten ein System zu infiltrierieren, wenn diese beispielsweise über erhöhte Rechte sowie eine Netzwerkschnittstelle verfügen. Darum ist es wichtig den Aspekt der Sicherheit in die Programmierung einfließen zu lassen, sich an bestimmte Regeln zu halten und das Programm auf Fehler wie Bufferoverflows zu untersuchen.

Ein Threat Model ist eine strukturierte Repräsentation aller Informationen eines Systems, die im Zusammenhang mit der Sicherheit stehen. Durch den Prozess des Threat Modelling werden diese Informationen identifiziert, organisiert und analysiert. Ziel ist es dabei alle Bedrohungen und Schwachstellen eines Systems aufzudecken. Zusätzlich werden Listen priorisierter Verbesserungen der Sicherheit, der Anforderungen, des Designs und/oder der Implementierung erstellt. Den Auswirkungen einer Bedrohung entsprechend werden Gegenmaßnahmen geplant und umgesetzt. Das Threat Model sollte ein Produkt durch seinen gesamten Lebenszyklus begleiten und in den einzelnen Phasen des Zyklus verbessert und präzisiert werden.

Ein Penetration Test dient der Identifizierung aller möglichen Bedrohungen eines Systems. Dazu werden zunächst alle wichtigen Ressourcen, welche Ziel eines Angriffs werden könnten und mögliche Nebeneffekte eines Angriffs festgehalten. Sind die Verteidigungsziele festgelegt so wird bestimmt, auf welche Art und Weise ein Angreifer Zugang zu den zu beschützenden Ressourcen und/oder Kontrolle über das System erlangen kann und wie ein Angreifer unerwünschtes Verhalten des Systems hervorrufen kann. Dazu wird das System analysiert und mögliche Bedrohungen abgeschätzt und kategorisiert. Auf Basis der gefundenen Bedrohungen werden Tests durchgeführt. Bei diesen Tests is es wichtig verschiedene Angreifermodelle zu betrachten, um nicht nur herauszufinden welche Möglichkeiten ein Angreifer hat, sondern auch um bestimmen zu können wie wahrscheinlich ein Angriff ist. Im Zuge dieser Tests können auch neue Bedrohungen die zuvor nicht bedacht wurden identifiziert werden. Nach der Auswertung dieser Daten können Schutzmaßnahmen geplant und umgesetzt werden.

Automobile Systeme werden in immer Stärkerem Maße untereinander und mit der Umwelt vernetzt. Damit wird es nötig, sich in systematischer Art und Weise mit der gesamten Fragestellung der Sicherheit zu beschäftigen, denn Sicherheit von Software kennt zwei Dimensionen. Functional Safety hat den Schutz der Umwelt vor dem Fahrzeug zum Inhalt. Cyber Security wiederum hat den Schutz des Fahrzeugs vor der Umwelt im Fokus. Bei der Entwicklung moderner Fahrzeuge und deren Software ist die Berücksichtigung der Functional Safety bereits seit langem ein wichtiger Teil der Entwicklung. Spätestens seit der Inkraftsetzung der ISO 26262 („Road vehicles – Functional safety“) im Jahre 2011 findet das Thema verstärkte Beachtung. Das Thema Cyber Security dagegen wurde in der Automobilbranche bisher stark vernachlässigt, eine einheitliche Vorgehensweise, wie sie etwa die J3061 der SAE beschreibt, ist gerade erst im Entstehen. Wir unterstützten unsere Kunden auf Basis unserer langjährigen Erfahrung in der Umsetzung der ISO 26262 und unseres fundierten Cyber Security Know Hows bei der Einführung und Umsetzung dieses neuen Standards.

Die Europäische Datenschutz-Grundverordnung (General Data Protection Regulation, GDPR), deren Einhaltung ab 25. May 2018 für alle, die persönliche Daten innerhalb der Europäischen Union (EU) erheben oder verarbeiten, verpflichtend ist, verschärft die Anforderungen an den Datenschutz und ist mit hohen Strafen im Falle von Zuwiderhandlung verbunden. Das Thema des Datenschutzes für cyber-physikalische Systeme und die resultierenden Anforderungen an Entwicklung und Betrieb sind jedoch keineswegs neu. Zahlreiche regionale Gesetze und Verordnungen, die dieselben Ziele verfolgen, hatten bereits lange vor Einführung der GDPR Gültigkeit.

Basierend auf unserer umfangreichen und industrieübergreifenden Erfahrung haben wir einen klar strukturierten, auf etablierten und bewährten Prozessmodellen fundierten Ansatz entwickelt, um unsere Kunden dabei zu unterstützen, das Thema des Datenschutzes in ihre Entwicklungsprozesse und Produkte zu integrieren und somit Konformität zu geltenden Datenschutzverordnungen zu gewährleisten. Dieser Ansatz beginnt mit einer klaren Festlegung des Umfangs der Erhebung und Verarbeitung personenbezogener Daten sowie der relevanten Funktionen und Schnittstellen. Basierend darauf werden Gefahren im Zusammenhang mit dem Verlust oder der Kompromittierung personenbezogener Daten analysiert und eine Strategie zur Verhinderung von Datenschutzverstößen sowie zur Befriedigung der Dokumentationsvorschriften entwickelt. Aus dieser Strategie werden anschließend konkrete technische sowie prozessuale Lösungen abgeleitet und Verifikations- und Validierungskriterien für diese festgelegt.

Als eine der führenden und unabhängigen Technologieberatungen berät INVENSITY sowohl Käufer- als auch Verkäuferseite bei inländischen sowie grenzüberschreitenden Mergers & Acquisitions Aktivitäten von technologieorientierten Firmen.

Der erfolgreiche INVENSITY Ansatz hierbei ist, dass Beratung für die kommerziellen und technischen Fragestellungen einer Transaktion nur zu Wertschöpfung führen kann, wenn das Geschäftsmodell und die Prozesse sowie der Einfluss von zukünftigen Änderungen in der Industrie vollumfänglich von den Beratern verstanden wird.

INVENSITY verfügt für den Bereich M&A über die folgende Expertise:

  • Exzellente Marktkenntnisse in technologiegetriebenen Industrieen (Automobil, Maschinen- und Anlagenbau, Energie, Medizintechnik, ..)
  • Starkes Netzwerk in diesen Industrieen, um Branchen-Insiderwissen zu erhalten
  • Einfluss von Megatrends (Digitalisierung, Autonomes Fahren, …) auf aktuelle Geschäftsmodelle wird kontinuierlich verfolgt
  • Expertenwissen im Bereich Entwicklung und Produktionstechnologien erlauben uns ein Benchmarking mit anderen Technologieunternehmen
  • Unabhängige Beratung ohne Interessenskonflikte

Auf dieser Basis und unserem breiten Expertennetzwerk an Experten, kann INVENSITY ein breites Feld von Beratungsdienstleistungen entlang eines Transaktionsprozesses anbieten. Das Angebot startet für die Käufer- und Verkäuferseite bei der Vorbereitung der Transaktion, geht weiter mit der Commercial / Technical Due Diligence und führt bis zur Umsetzung der Strategie nach der Transaktion.

INVENSITY Beratungsangebot für die Unternehmensakquisition (Käuferseite):

  • Suche und Identifikation von geeigneten Zielunternehmen
  • Commercial Quick Check
  • Commercial / Technical Due Diligence
  • Erstellung 100-Tage-Plan
  • Strategie nach der Transaktion / Post-Merger-Integration (PMI)

INVENSITY Beratungsangebot für den Unternehmensverkauf (Verkäufer-Seite)

  • Aufsetzen der Inhalte eines Datenraums und Erstellen von Unternehmenspräsentationen
  • Erstellen von Businessplänen einschließlich Darstellung von Wachstumsoptionen, um den Kaufpreis zu optimieren

Unterstützung des Due Diligence Prozesses auf Verkäuferseite durch Aufbereitung und Qualitätssicherung bei der Übergabe von angeforderten Dokumenten an die Käuferseite.

Die Akquisition und der Verkauf eines Unternehmens ist ein sehr komplexer Prozess. Er muss sehr genau von kompetenten Partnern geplant und vorbereitet werden, die das Geschäftsmodell, die Technologie- und Markttrends komplett verstehen. Sowohl die Käufer- als auch Verkäuferseite profitieren von solch einer sorgfältigen Vorbereitung des Transaktionsprozesses. INVENSITY bietet diese Begleitung als kompetenter Partner für technologieorientierte Unternehmenstransaktionen an.

Für die Käuferseite kann INVENSITY schnell „Deal-Breaker“ und wesentliche Risiken identifizieren, bevor Exklusivität gewährt wird. Unsere besondere Kompetenz liegt dabei in Technologie- und Innovationsrisiken.

INVENSITY kann auch bei der Identifizierung von Zielunternehmen unterstützen, wenn M&A als Ergänzung der Firmenwachstumsstrategie in Betracht gezogen wird. INVENSITY durchsiebt den Markt auf der Suche nach geeigneten Zielen, die das Produktportfolio oder die technischen Fähigkeiten erweitern können. Erste Kontakte zu den hochpriorisierten Zielunternehmen können durch das bewährte INVENSITY-Netzwerk im Technologiesektor hergestellt werden.

Für die Verkäuferseite führt die gute Vorbereitung der Verkaufsaktivitäten zu einem höheren Unternehmensverkaufspreis. Erstens kann der Verkäufer sich auf die Verhandlungsführung konzentrieren und gerät nicht unter Druck, sensible Dokumente in der „heißen“ Akquisitionsphase zu erstellen. Zweitens kann eine gute Argumentationskette aufgebaut werden, wie die zukünftigen Cashflow-Planungen und Umsatz-Pipeline mit realistischen Wachstumsoptionen befüllt werden können.

Außerdem erstellt und untersucht INVENSITY die Dokumente für den Datenraum zusammen mit dem Verkäufer. Schwerpunkt liegt dabei in der Konsistenz der verschiedenen Datenquellen und einem logischen wie durchdachten strategischen Ausblick. Zusätzlich durchsucht INVENSITY den Markt nach Möglichkeiten, das Produktportfolio zu erweitern. Dadurch werden auch automatisch die benötigten technologischen Fähigkeiten für die Produkte der Zukunft identifiziert.

Vermeiden sie den ‘blind spot’ klassischer Due Diligence durch technische und innovationsorientierte Due Diligence Services

Klassische Due Diligence hat einen blinden Fleck: Sie bezieht sich fast ausschließlich auf Geschäftszahlen und auch nur auf die Vergangenheit bis Gegenwart. Sie ignoriert die wahren Fähigkeiten einer Firma sowie zukünftige Potenziale. Von daher darf angezweifelt werden, ob das eigentliche Ziel einer Due Diligence – einen realistischen Kaufpreis zu bestimmen – mit einem rückwärtsorientierten und statischen Ansatz erreicht wird.

INVENSITY hilft, eine Firma mit zwei geöffneten Augen zu sehen. Als Technologie- und Innovationsberatung arbeiten wir in den Entwicklungsabteilungen von weltweit führenden Technologiefirmen. Wir verstehen die Technologie hinter den Produkten. Wir entwickeln sie mit. Daher wissen wir auch, wie Produkte erfolgreich entwickelt werden und welche Fähigkeiten dafür notwendig sind. Wir haben zudem einen guten Einblick in die technologischen Märkte und zukünftigen Produkte. Zusammengefasst: INVENSITY hat ein tiefes Verständnis wie Firmen funktionieren und erfolgreich entwickeln.

Wir transferieren dieses Wissen auf die Due Diligence, um einen einzigartigen Service anzubieten, sowohl für Investoren als auch die Verkäuferseite.

Investoren erhalten ein realistisches und ganzheitliches Bild einer Firma. Wir erkennen mit Leichtigkeit, ob Firmenzahlen auf den Verkauf hin „optimiert“ wurden. Doch in Wirklichkeit ist die Firma eine Hülle mit Produkten, die auf veralteter Technologie basieren. Die eingesparten Investitionen schönen die Zahlen. Es ist aber die Fähigkeit verloren gegangen, neue Produkte zu entwickeln. Basierend auf den echten Fähigkeiten analysieren wir für Investoren, ob in einer Firma Innovations- und Erweiterungspotenziale bestehen. Dies hilft, eine realistische Wachstumsprognose zu erstellen, die oft Teil der Kaufpreisverhandlungen sind.

Aus diesen Informationen erstellen wir einen ‚bankable‘ Report. Aus unserer Erfahrung heraus schätzen Banken dieses detaillierte Bild einer Firma, da es ihnen hilft, die eigenen Risiken zu kalkulieren. Dies schlägt sich in guten Konditionen für gehebelte Käufe nieder.

Verkäufer profitieren von unseren Dienstleistungen, indem wir helfen Informationen wie auch zukünftige Gelegenheiten attraktiv darzustellen, um einen guten Verkaufspreis zu erzielen. INVENSITY unterstützt die technologischen Stärken und Fähigkeiten zu vermarkten. Wir unterstützen Sie dabei, eine realistische und glaubwürdige Wachstumsplanung zu erstellen. Diese kann auch neue Produkte und Innovationsgelegenheiten basierend auf Zukunftstrends umfassen. Zudem können wir ihre Firma fit machen – als Vorbereitung auf einen Verkauf.

Die Umsetzung der Ergebnisse der Due Diligence ist Voraussetzung, dass sich eine Transaktion auszahlt. Dazu gehören die Maßnahmen zur Risikominimierung aus dem Red-Flag-Report ebenso wie die Umsetzung der positiven Potentiale in einer Roadmap oder einem 100-Tage-Plan.

INVENSITY beginnt die Aktivitäten nach der Transaktion mit einem zukunftsorientierten Unternehmensleitbild und Strategie. Daraus leitet sich eine Roadmap für Vertrieb und Technologie ab. Im nächsten Schritt werden auf Basis unserer Industrieexpertise die verschiedenen Aktivitäten zu einer Wachstumsstrategie für das Unternehmen verbunden.

INVENSITY ist auch in der Lage ein kleines und flexibles Integration-Management-Office (IMO) aufzusetzen. In diesem arbeitet ein gemeinsames Programmmanagement-Team bestehend aus Beratern von INVENSITY und Mitarbeitern des gekauften oder der verschmolzenen Unternehmen. Sie unterstützen die Planung und Durchführung der festgelegten Aktivitäten.

Academy

Academy

Es kann mich niemand daran hindern, klüger zu werden.“
– Konrad Adenauer

Technologie und Innovation leben von der Expertise der Menschen, die jeden Tag daran arbeiten. Der kontinuierliche Wissenszuwachs und die nachhaltige Weiterbildung bei unseren Mitarbeitern sind die Basis unseres Geschäftserfolgs. Die INVENSITY Academy bietet dafür ein umfangreiches Programm an Schulungen und Workshops.

INVENSITY Academy

Innovation

Innovation

Karriere

Karriere

INVENSITY zeichnet sich durch eine ausgewogene Mischung aus Professionalität, Innovationskraft, Internationalität und sozialer Verantwortung aus.

Die Sie erwartenden Aufgaben sind abwechslungsreich und herausfordernd – wie sehr, bestimmen Sie. In jedem Falle aber sorgt das bodenständige Betriebsklima, eine ausführliche Integration und der Team-Zusammenhalt für einen hohen Wohlfühlfaktor. Dies erzählen Ihnen unsere Kolleginnen und Kollegen auch gerne selbst.

Unser INVENSITY-Wertesystem durchdringt alle unsere Tätigkeiten und beeinflusst auch maßgeblich die Suche nach neuen Mitarbeitern. Darüber hinaus erhielten wir bei der Bewertungs-Seite kununu die Siegel „Top Company“ sowie „Open Company“, welche uns eine überdurchschnittlich gute Bewertung sowie eine transparente Firmenkultur bescheinigt.

Werden Sie Teil unseres Teams. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung, ob initativ oder auf eine unserer Stellen.

Lernen Sie uns besser kennen und finden Sie Antworten auf die häufigsten Antworten sowie unsere aktuellen Vakanzen:

Start INVENSITING

Unternehmen

Unternehmen

Presse & Studien

Presse & Studien

Unsere Pressemeldungen und Studien finden Sie im INVENSITY Knowledge Center

INVENSITY Knowledge Center

Als Pressekontakt steht Ihnen für Anfragen zur Verfügung:

INVENSITY GmbH
Manuel Sollbach
Parkstraße 22
65189 Wiesbaden
0611-5047540
manuel.sollbach@invensity.com

Contact

Contact

Office Hamburg

INVENSITY GmbH
Brahmsallee 48
20144 Hamburg

Telefon:
+49 40 182 299 310

Telefax:
+49 40 182 299 319

hamburg@invensity.com

Anfahrtsbeschreibung
Download PDF

Office Düsseldorf

INVENSITY GmbH
Schumannstraße 79
40237 Düsseldorf

Telefon:
+49 211 875 679 00

Telefax:
+49 211 875 679 19

duesseldorf@invensity.com

Anfahrtsbeschreibung
Download PDF

Office Stuttgart

INVENSITY GmbH
Auf dem Haigst 34
70597 Stuttgart

Telefon:
+49 711 878 792 0

Telefax:
+49 711 878 792 19

stuttgart@invensity.com

Anfahrtsbeschreibung
Download PDF

Office München

INVENSITY GmbH
Giselastraße 3a
80802 München

Telefon:
+49 89 32 49 03 21 0

Telefax:
+49 89 32 49 03 21 19

muenchen@invensity.com

Anfahrtsbeschreibung
Download PDF

Office Detroit

INVENSITY Inc.
438 Macomb St.
Detroit, MI 48226

Telefon:
+1 (313) 209-681-0

Telefax:
+1 (313) 209-681-8

detroit@invensity.com

Anfahrtsbeschreibung
Download PDF


Office Detroit

INVENSITY Inc.
U-9B 9th Floor Net Park Building
5th avenue, Bonifacio Global City
Taguig City, Philippines 1634

Telefon:
+63 (2) 795 2417

Telefax:
+63 (2) 795 2401

manila@invensity.com